ES IST NICHT SCHWER DIE WELT ZU EINEM BESSEREN ORT ZU MACHEN

Seit mehr als 25 Jahren unterstützt der Förderverein Kinder und Jugendliche in Not. Dank dem Vertrauen vieler Zahnärzte und ihren Patienten konnten wir seit 1991 über 1650 Projekte realisieren.

jetzt helfen unsere Projekte

Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not e.V.



Mit einer Zahngoldspende das Leben vieler Kinder ein Stück lebenswerter machen. Wir sagen DANKE.

Unser herzlicher Dank gilt allen Patienten für ihre Spenden, allen Zahnärzten mit ihren Praxisteams für ihr großartiges Engagement und allen Stiftungen für ihre großzügige Hilfe, besonders bei Einzelschicksalen schwerstkranker Kinder!

Kooperation mit Stiftungen

Dank der Zusammenarbeit mit vielen namhaften Stiftungen konnten wir schwerstkranke Kinder aus dem Ausland in deutschen Krankenhäusern operieren lassen.

AUSZEICHNUNGEN

2016 wurde im Rahmen eines unserer Projekte „Prävention gegen Drogen, Alkohol, Gewalt und Mobbing an Schulen“ der Projektleiter Thomas Stolkmann mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

So sehen Partner-Zahnärzte unsere Arbeit

  • Mittlerweile erreichen uns jede Woche Anfragen von kommerziellen und gemeinnützigen Organisationen, die in unserer Praxis Altgold-Sammeldosen aufstellen wollen. Wir werden jedoch auch in Zukunft dem Förderverein treu bleiben, da wir von der Organisation und den Projekten überzeugt sind!
    zum Foto
    Zahnarztpraxis Dr. Schwed, Baunatal
  • Wir sammeln gerne Zahngold, weil wir es schön finden, dass das Gold, was Menschen lange zu einem Lächeln verholfen hat, nunmehr - wo es nicht mehr gebraucht wird - Kindern in Not zu einem Lächeln bringt. zum Foto
    Praxis Dr. Volker Kreuzer, Kassel
  • Vielen Dank an unsere Patienten, die mit ihrer Altgoldspende wichtige Projekte für Kinder und Jugendliche unterstützen. Dank auch an alle, die einen Grossteil ihrer Zeit für andere Menschen übrig haben.
    zum Foto
    Klaus-Peter Lepke Karl Pröpper Dr. Stephan Flachsenberg
  • Kinder sind das wichtigste Gut in unserer Gesellschaft. Sie brauchen unsere ganze Unterstützung, denn sie sind zugleich unsere Zukunft!
    H.-J. Richter MSc., Vellmar
  • Wir unterstützen den Förderverein Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not e.V. weil wir auf diesem Wege einfach und unkompliziert unsere Solidarität mit den Schwächsten unserer Gesellschaft zeigen können.
    Gemeinschaftspraxis Czerny & Schoenwald-Gräfe, Kassel
  • Wo wären die Kinder in Not ohne das Engagement dieses Fördervereines? Daher sind unsere Patienten und wir selbstverständlich auch von Anfang an mit dabei, die vielen Maßnahmen des Fördervereines zu unterstützen. Hierzu zählen ebenso unser Beitrag zur Anschaffung und Ausgestaltung des Vereinsmobiles als auch die jährlichen Sammlungen an Altgold. Weiterhin viel Spaß und Erfolg bei den segensreichen Einsätzen.
    Frau Dr. Elona Schmoll-Claus, MSc Frau Dr. Mirja Gutsche und das Praxisteam, Baunatal-Altenritte
  • Wir freuen uns, Sie mit unserer Altgoldsammlung unterstützen zu können. Durch meine Assistenzzeit bei Zahnarzt Bernd Dobischat in Kassel konnte ich mich schon vor 7 Jahren vergewissern, dass die Gelder auch da ankommen, wo sie am dringendsten benötigt werden. Die Entscheidung zum Spenden überlassen wir übrigens voll und ganz unseren Patienten, die die Wahl haben zwischen dem Warburger Lions-Club und Ihrem Förderverein. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich 80 Prozent der "Spendenwilligen" für Ihren Verein entscheiden, 10% nehmen ihr Altgold mit, 10% spenden für den Lions-Club.
    Dr. med. dent. Sabine Kusche M.Sc. und Team, Warburg
  • Unsere Praxis hilft dem " Förderverein Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not e.V", weil wir von dessen Nutzen und der Idee, die schwächsten Glieder in unserer Gesellschaft zu unterstützen, begeistert sind! Mit einer kleinen Edelmetallspende unserer Patienten kann in der Summe aller Beteiligten für die geplanten Kinderhilfsprojekte Großes erreicht werden.
    Dr. Mangel & Dr. Schwadtke, Vellmar
  • Wir sind seit vielen Jahren Mitglied im Förderverein Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not e.V., da das Geld der Altgold-Sammelaktion bei den Richtigen und wirklich Bedürftigen auch ankommt. Eine wirklich gute Sache!
    Dr. Lorenz Kuhlmann und Dr. Ulrike Kühn sowie das Praxisteam, Kassel
  • Nicht allen Kindern geht es so gut wie den unsrigen. Mit Ihrer Aktion können wir als zahnärztliches Team mit wenigen Worten an den Patienten viel für Kinder in Not tun. Und wer einmal in glückliche Kinderaugen gesehen hat, der weis, wie viel man dadurch zurückbekommt. Auch wissen wir, dass Ihre Hilfe wirklich da ankommt, wo sie gebraucht wird. Wir hoffen weiterhin auf Ihr Engagement und dass wir Ihre Aktion auch in Zukunft unterstützen können.
    Dr. Jürgen Wenzel, Göttingen
  • nser Praxisteam ist von den Zielvorstellungen des Fördervereins begeistert. Unsere Patienten haben die Sammelaktion von Anfang an unterstützt. Dankbar sind wir für die unbürokratische Hilfe des Fördervereins für einen von uns patenschaftlich betreuten Kindergarten – im Brennpunkt -, der drei mal in einem Jahr durch Einbruch und Vandalismusschäden existenziell getroffen wurde.
    Dr. Hans-Dieter Einrauch & Rouven Einrauch, Kassel
  • Seit vielen Jahren unterstützen wir den Förderverein, da er in unserer Region für die Kinder viel Gutes erreicht hat und sehr stark engagiert ist. Durch intensive Kontakte konnten wir uns von den direkten Auswirkungen für die betroffenen Kinder überzeugen. Wir werden auch weiterhin Altgold sammeln – ausschließlich für den Verein Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not!
    Dr. Axel Klatt & Kollegen, Kassel

Grußworte

  • Wenn sich Menschen für andere verantwortlich fühlen, wenn sie sich aufmachen, um anderen zu helfen, dann verdient das jede Unterstützung. Dies gilt gerade auch für das Engagement von Vereinen, die sich für die kleinsten und schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft einsetzen: für kranke und benachteiligte Kinder. Nicht alle Kinder haben die gleichen Chancen. Sie brauchen daher unsere Hilfe, um schwierige Situationen zu überstehen und für das Leben gestärkt zu werden. Der Verein „Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not e.V.“ leistet hierbei vielfältigen Beistand. Unverzichtbar ist dabei die persönliche Bereitschaft der Menschen, sich für andere einzusetzen. In diesem Sinne gibt der Verein ein gutes Beispiel für gelebte Mitmenschlichkeit. Kinder sind unsere Zukunft. Ihre Förderung ist für jedes einzelne entscheidend, aber auch für die Gesellschaft insgesamt. Wir können daher nicht sorgfältig genug mit den Kindern von heute umgehen. Dass diese Aktivitäten auf ehrenamtlicher Basis stattfinden, verdient besondere Anerkennung. Mein Dank für diese wertvolle Arbeit gilt dem Verein und seinen Mitgliedern. Ihnen allen und den Unterstützern des Vereins wünsche ich weiterhin viel Kraft für ihre humanitäre Arbeit sowie alles erdenklich Gute für die Zukunft.
    Volker Bouffier
    Hessischer Ministerpräsident
  • Man muss nicht in die Ferne schweifen, um auf Hilfsbedürftigkeit zu treffen. So gilt die Hilfsbereitschaft der Mitglieder des Vereins „Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not“ überwiegend in Schwierigkeiten geratenen Kindern hierzulande. Das Problemspektrum reicht dabei von ernsthaften gesundheitlichen Gefährdungen bis zu gravierenden sozialen Engpässen, für deren Bewältigung institutionelle Hilfe in der Regel nicht zur Verfügung steht. Kinder gehören in unserer Gesellschaft zwar zu den Schwächsten, zugleich sind sie aber der Garant für eine bessere Zukunft von uns allen. Voraussetzung dafür ist freilich, dass sie gesund, glücklich und mit der gebotenen Bildung aufwachsen und reifen können. Dafür fehlen oftmals – aus unterschiedlichsten Gründen – die notwendigen Voraussetzungen. Zahnärzte heilen nicht nur, sie helfen auch gerne. Dies findet beispielsweise in zahlreichen internationalen Hilfsprojekten der deutschen Zahnärzteschaft seinen Ausdruck. Doch auch in unserer unmittelbaren Nachbarschaft fehlt oft die helfende Hand. Im Schulterschluss mit ihren Patienten machen sich die Zahnärzte deshalb das Anliegen des Kasseler Fördervereins zu eigen, Kindern und Jugendlichen dringend benötigte Unterstützung zu gewähren. Der vorbildliche und bewundernswerte Gemeinsinn, den der Verein und seine ehrenamtlichen Mitstreiter beweisen, tut am Ende nicht nur den geförderten Kindern, sondern uns allen gut.
    Stephan Allroggen
    Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Hessen
  • Bürgerschaftliches Engagement war schon immer ein Markenzeichen Kassels. Unsere Stadt lebt von der Mitwirkung ihrer Bürgerinnen und Bürger. Gerade im Alltag sind wir in unserem Engagement für unsere Mitmenschen und für das Wohl unserer Stadt immer wieder aufs Neue gefragt. Denn es kommt auf jeden Einzelnen von uns an, wie sich Kassel im Kleinen wie im Großen entwickelt. Jeder von uns kann einen Beitrag leisten, damit Kassel liebens- und lebenswert bleibt. Der Verein "Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not e.V." ist hierfür ein hervorragendes Beispiel. Ich freue mich immer wieder, wenn ich von Ihren Projekten und den vielen gezielten Einzelfallhilfen höre oder lese. Sie sind im besten Sinne des Wortes ein Beleg für Bürgerengagement und Bürgersinn. Sie greifen helfend ein, wo die staatlichen und städtischen Einwirkungsmöglichkeiten nicht ausreichen oder erschöpft sind. Ihre konkrete Hilfe macht den Betroffenen Mut und lässt sie nicht allein. Ob es darum geht, einer Jugendgruppe Mittel für die Anschaffung eines Multimedia PC's für den Schnitt von selbst gefertigten Filmen oder Musikaufnahmen zukommen zu lassen, ob Sie den außerordentlich erfolgreichen Kasseler Jugendfilmpreis fördern, oder einer Kindertagesstätte die Ausstattung eines Therapieraumes für behinderte Kinder ermöglichen: Sie sind stets zur Stelle, wenn Ihre Unterstützung gebraucht wird. Durch Ihre Förderung haben Sie nicht nur Lücken geschlossen, Sie haben auch Kreativität und Innovation bewirkt. Ich möchte allen Mitgliedern des Vereins und den zahlreichen Sponsoren ganz herzlich danken. Ich wünsche Ihnen auch weiterhin viel Erfolg bei Ihrem Bemühen, Gutes für Kinder in Notlagen zu tun.
    Bertram Hilgen
    Oberbürgermeister der Stadt Kassel
  • Am Anfang stand die gute Idee einer verantwortungsbewussten und beherzten Bürgerin aus Kassel. Mittlerweile fördert der Verein "Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not e. V." mit der Sammlung von Zahngold und weiteren Spenden, insbesondere aber durch das große ehrenamtliche Engagement seiner Mitglieder seit über 15 Jahren Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen. Die Liste der Projekte, die damit verwirklicht werden konnten ist lang, und dokumentiert eine große Erfolgsgeschichte bürgerschaftlichen Engagements in unserer Stadt. Viele wichtige Projekte konnten nur mit der Förderung und Initiative des Vereins "Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not e. V." umgesetzt werden. Das gilt auch für die Unterstützung von vielen Kindern und Familien mit schwierigen Einzelschicksalen, deren Lebensqualität durch die Hilfe des Vereins spürbar und nachhaltig verbessert werden konnte. Konkrete Hilfen, aber auch der große und wichtige Bereich der Präventionsarbeit mit Kindern und Jugendlichen konnten im Jahr 2006 durch die Unterstützung des Vereins verwirklicht oder weiter ausgebaut werden. Ich freue mich, dass es dem Verein dabei wieder in vorbildlicher Weise gelungen ist, mit Schulen und bestehenden Einrichtungen der Jugend- und Behindertenhilfe zusammen zu arbeiten. Nicht zuletzt gilt das auch für die Kooperation mit der Stadtverwaltung Kassel. So konnten allein im letzten Jahr unbürokratisch über 19.000 € gemeinsam für Projekte in der Kinder- und Jugendhilfe zur Verfügung gestellt werden. Der hier vorliegende Tätigkeitsbericht für das Jahr 2006 dokumentiert einen aktuellen Ausschnitt aus der Erfolgsgeschichte des Vereins. Ich bin der Überzeugung, dass der Verein "Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not e. V." auch in den nächsten Jahren seine Arbeit erfolgreich weiterführt und bedanke mich bei allen Ehrenamtlichen, Unterstützern und Spendern herzlich für das große und nachhaltige bürgerschaftliche Engagement für Kinder und Jugendliche in unserer Stadt und weit über die Stadtgrenzen hinaus.
    Anne Janz
    Dezernentin für Jugend, Schule, Frauen, Gesundheit